Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Arzneirabatte bleiben unverändert

BERLIN (HL). Die auf 16 Prozent erhöhten gesetzlichen Herstellerrabatte auf Arzneimittel ohne Festbetrag bleiben unverändert bestehen. Das hat jetzt das Bundesgesundheitsministerium entschieden.

Die Herstellerverbände hatten argumentiert, die 2009 durch einen Konjunktureinbruch verursachte prekäre Finanzlage der GKV sei überwunden, und daher sei der Gesetzgeber verpflichtet, das Rabattniveau zu korrigieren.

Dem hält das Bundesgesundheitsministerium entgegen, vor dem Hintergrund konjunktureller Unsicherheiten und der zu erwartenden GKV-Ausgabenentwicklung seien die Rabatte weiter gerechtfertigt.

Außerdem könnten die Hersteller gesetzliche Rabatte durch Individualvereinbarungen ablösen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7623)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »