Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Arzneirabatte bleiben unverändert

BERLIN (HL). Die auf 16 Prozent erhöhten gesetzlichen Herstellerrabatte auf Arzneimittel ohne Festbetrag bleiben unverändert bestehen. Das hat jetzt das Bundesgesundheitsministerium entschieden.

Die Herstellerverbände hatten argumentiert, die 2009 durch einen Konjunktureinbruch verursachte prekäre Finanzlage der GKV sei überwunden, und daher sei der Gesetzgeber verpflichtet, das Rabattniveau zu korrigieren.

Dem hält das Bundesgesundheitsministerium entgegen, vor dem Hintergrund konjunktureller Unsicherheiten und der zu erwartenden GKV-Ausgabenentwicklung seien die Rabatte weiter gerechtfertigt.

Außerdem könnten die Hersteller gesetzliche Rabatte durch Individualvereinbarungen ablösen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7472)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »