Ärzte Zeitung online, 03.02.2012

Hotline geplant: Patienten sollen Nebenwirkungen von Arzneien melden

LONDON (dpa). Die Überprüfung von Medikamenten soll in Europa vom Sommer an wegweisend verbessert werden und unter anderem Patienten stärker mit einbeziehen.

Es handle sich um die wichtigsten rechtlichen Veränderungen bei der Arzneimittelkontrolle seit mindestens 18 Jahren, teilte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) am Donnerstag in London mit.

Fünf Monate vor dem Inkrafttreten der EU-Gesetze im Juli sei man gerade dabei, den jeweiligen nationalen Behörden dabei zu helfen, solche und andere Regelungen umzusetzen.

Internet- und Telefonangebote für Patienten angedacht

So unterstützt die EMA nach eigenen Angaben EU-Länder und weitere Staaten dabei, Internet- oder Telefonangebote einzurichten, über die Patienten oder auch Krankenschwestern direkt Nebenwirkungen von Arzneien melden können.

Bisher könnten Nebeneffekte von Medikamenten in vielen Fällen nur über den Arzt an die jeweilige Behörde weitergeleitet werden.

In Zukunft werde bei den Kontrollen außerdem darauf geachtet, dass Risiken und Nutzen besser abgewogen werden.

Für Produkte, die bereits seit vielen Jahren auf dem Markt seien, gebe es neue Überwachungsvorgaben. Insgesamt solle die Kontrolle transparenter werden, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »