Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Onkologen sind für AMNOG-Evolution

BERLIN (af). Ein klares Votum für eine Weiterentwicklung des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes haben Ärzte und Wissenschaftler bei einer Konferenz am Dienstag in Berlin abgegeben.

Onkologen sind für AMNOG-Evolution

Medikamente unter der Lupe: Onkologen fordern eine Weiterentwicklung der frühen Nutzenbewertung.

© unpict / fotolia

Die frühe Nutzenbewertung sei für die Preisfindung gut. Völlig ungeeignet sei sie allerdings, den Stand des medizinischen Wissens wiederzugeben, sagte Dr. Stephan Schmitz, Vorsitzender des Berufsverbandes der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (BNHO). Schmitz sprach beim Expertenforum Onkologie.

Es sei "irre", wie viel Aufwand für die Preisfindung betrieben werde. Wichtiger sei allerdings gerade in der Onkologie sicherzustellen, dass ein Medikament auch optimal eingesetzt werde.

Schmitz warnte vor Plänen, den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) Therapiehinweise in die Arzneimittelrichtlinien schreiben zu lassen.

Hohe Fehlerrate

Die Frühbewertungen seien mit einer hohen Fehlerrate belastet, betonte Professor Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO). Zum Zeitpunkt der Zulassung eines Medikamentes sei die Evidenz über die Wirksamkeit noch dünn, ergänzte Professor Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft.

Drei Onkologika sind derzeit unter den 24 Verfahren der Nutzenbewertung beim Institut für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen (IQWiG).

Lesen Sie dazu auch:
Frühe Nutzenbewertung - lernfähiges System?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »