Ärzte Zeitung, 11.02.2012

Tauziehen um Erstattungsbeiträge geht in neue Runde

BERLIN (fst). Im zähen Ringen über das Vorgehen bei der Aushandlung von Erstattungsbeiträgen für neue Arzneimittel hat die Schiedsstelle den Ball an GKV-Spitzenverband und Herstellerverbände zurückgespielt.

Beide streiten darüber, mit welchen europäischen Ländern das Preisniveau für Arzneimittel in Deutschland verglichen werden soll. Kassen und Hersteller hatten sich im Oktober 2011 nur auf eine Rahmenvereinbarung verständigen können. Wichtige Details blieben strittig.

Am 10. Februar hat die Schiedsstelle Kriterien formuliert, die eine faire Vergleichbarkeit der Preise sicherstellen sollen. So soll der Länderkorb "vorrangig Länder enthalten, die eine mit Deutschland vergleichbare wirtschaftliche Leistungsfähigkeit besitzen". Dabei können nicht nur Euro-Länder berücksichtigt werden.

Weiter heißt es, der Korb müsse mehr als vier Länder umfassen, doch die Berücksichtigung aller Länder des Europäischen Wirtschaftsraums sei nicht nötig.

Kassen und Hersteller haben nun bis 24. Februar Zeit, einen Kompromiss zu finden. Anderenfalls gibt die Schiedsstelle diese Details vor. Der Aushandlung von Erstattungsbeiträgen vorgeschaltet ist die frühe Nutzenbewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »