Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Referenzländer für Arzneipreise stehen

Nachdem sich Industrie und Kassen nicht auf die Referenzländer für die Festsetzung der Arzneipreise einigen konnten, hat jetzt die Schiedsstelle entschieden. Künftig orientiert sich Deutschland an 15 anderen Staaten.

BERLIN (HL). Die Arzneimittel-Preisniveaus von 15 europäischen Ländern, darunter auch Griechenland und Portugal, werden die Referenz dafür sein, in welcher Höhe die Erstattungsbeträge für Arzneimittel liegen können, die die frühe Nutzenbewertung nach dem AMNOG durchlaufen haben.

Das haben jetzt die drei unparteiischen Mitglieder der zuständigen Schiedsstelle entschieden.

Zu den maßgeblichen Ländern zählen Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Slowakei, Spanien und Tschechien.

Eine Gewichtung der Länder nach ihrer Marktbedeutung ist dabei offenbar nicht vorgesehen. Die Länder repräsentieren knapp 80 Prozent der europäischen Bevölkerung.

Maßgeblich sollen die tatsächlichen Herstellerabgabepreise ohne Umsatzsteuer, aber möglichst unter Berücksichtigung von Rabatten sein. Notfalls müssen diese geschätzt werden. Der Schiedsspruch kann von den Vertragspartnern noch beklagt werden.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7685)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »