Ärzte Zeitung online, 05.03.2012

Apotheker setzen beim Thema Fälschung auf Ärzte

OFFENBACH (run). Mit Arzneimittelfälschungen lässt sich heute ein höherer Gewinn erzielen als mit Kokain. Apotheker warnt daher jetzt mit Storch und rosa Päckchen vor gefälschten Pillen.

Apotheker setzen beim Thema Arzneifälschung auch auf Ärzte

HAV-Infokampagne "Gefälschte Pillen sind nicht lustig"

© HAV

"Egal ob Antibiotika, Krebs- und Malariamittel, Schlankheits- und Potenzmittel oder der Antibabypille: Es wird gefälscht, was Geld bringt", begründet der Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbands (HAV) Peter Homann die Initiative seines Verbands, die auch von den Apothekerverbänden einiger anderer Bundesländer mitgetragen wird.

Doch die von Jahr zu Jahr steigende Zahl der von Zollbehörden sichergestellten illegalen, zum Teil gefälschten Arzneimittel zeugt ebenso von einem geringen Problembewusstsein bei den Verbrauchern.

Unter dem Motto "Gefälschte Pillen sind nicht lustig", machen Apotheker daher derzeit mit auffälligen Plakaten und Handzetteln, die einen Storch mit rosa Päckchen zeigen, ihre Kunden darauf aufmerksam, dass sie "russisches Roulette" mit ihrer Gesundheit spielen, wenn sie Arzneimittel aus unsicheren Internetquellen beziehen, von denen sich oft weder Herkunft noch Zusammensetzung nachvollziehen ließen.

Bei einer Bestellung aus dem Ausland liefen die Verbraucher nicht nur Gefahr, Fälschern oder Betrügern in die Hände zu fallen, sondern sich bei der Einfuhr illegaler Präparate auch nach dem Arzneimittelgesetz strafbar zu machen, heißt es in einer Pressemitteilung des HAV.

Da das Thema gefälschte Pille(n) gerade auch die Zielgruppe junger Frauen anspricht, wurde das Plakat zudem an alle hessischen Gynäkologen geschickt, mit der Bitte, es in ihrer Praxis aufzuhängen.

Ziel der Imagekampagne, die bereits im Januar mit lustigen Plakaten zum Thema Wechselwirkungen Aufmerksamkeit erzeugte, ist es, den Stellenwert öffentlicher Apotheken bei der Beratung und der Arzneimittelsicherheit deutlich zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »