Ärzte Zeitung, 06.03.2012

ZI stellt ab sofort Infos zu PIM ins Internet

BERLIN (af). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung erleichtert Ärzten, unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln bei älteren multimorbiden Patienten zu vermeiden.

Ab Dienstag stellt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) gemeinsam mit der Universität Köln Kennzahlen zur Verordnung potenziell inadäquater Medikationen (PIM) im Internet zur Verfügung.

Grundlage sei die Priscus-Liste, die 83 Wirkstoffe enthält, die ältere Menschen gefährden könnten, hat das ZI mitgeteilt. Die Ergebnisse zu PIM werden regelmäßig im Rx-Trendbericht veröffentlicht.

www.rx-trendbericht.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »