Ärzte Zeitung, 06.03.2012

ZI stellt ab sofort Infos zu PIM ins Internet

BERLIN (af). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung erleichtert Ärzten, unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln bei älteren multimorbiden Patienten zu vermeiden.

Ab Dienstag stellt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) gemeinsam mit der Universität Köln Kennzahlen zur Verordnung potenziell inadäquater Medikationen (PIM) im Internet zur Verfügung.

Grundlage sei die Priscus-Liste, die 83 Wirkstoffe enthält, die ältere Menschen gefährden könnten, hat das ZI mitgeteilt. Die Ergebnisse zu PIM werden regelmäßig im Rx-Trendbericht veröffentlicht.

www.rx-trendbericht.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »