Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Pharmahersteller: "Berlin ist nicht Athen"

BERLIN (fst). Die frühe Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln bleibt umstritten: Vier Herstellerverbände haben sich am Donnerstag gegen eine Entscheidung der Schiedsstelle gewendet.

Danach sollen die Arzneimittel-Preisniveaus von 15 europäischen Ländern, darunter Griechenland und Portugal, die Referenz dafür sein, in welcher Höhe die Erstattungsbeträge für Arzneimittel in Deutschland liegen können.

Herstellerverbände und GKV-Spitzenverband hatten sich zuvor nicht auf Vergleichsländer einigen können. Die Entscheidung werfe "erhebliche Probleme" auf, warnen BAH, BPI, ProGenerika und vfa.

Das Kriterium "Bevölkerungsgröße" werde höher gewertet als der Indikator "vergleichbare Wirtschaftskraft". Das Ergebnis könnten unangemessen niedrige Preise in Deutschland sein, fürchten die Hersteller.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »