Ärzte Zeitung online, 13.03.2012

Indisches Patentamt enteignet Bayer

BERLIN (cw). Erstmals hat das indische Patentamt einem Generikahersteller eine Zwangslizenz für ein noch patentgeschütztes Arzneimittel erteilt. Betroffen davon ist die Bayer AG.

Indisches Patentamt enteignet Bayer

Ein Mitarbeiter in der Bayer-Produktionsanlage bei der Abfüllung des Krebsmittels Sorafenib. Das Medikament darf jetzt ein indischer Hersteller nachbauen.

© dpa

Deren Krebsmittel Sorafenib (Nexavar®, u.a. gegen Nieren- und Leberkrebs) darf jetzt von dem indischen Hersteller Natco Pharma (Hyderabad) nachgebaut werden. Im Gegenzug erhält Bayer sechs Prozent Umsatzbeteiligung.

Der Preis für den Nexavar®-Nachahmer wird von den indischen Behörden festgelegt. Laut Natco gilt die Zwangslizenz bis zum Ende des Sorafenib-Patents in Indien 2021.

Die deutsche Sektion der internationalen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) begrüßte die Zwangslizenz.

Bayer prüft rechtliche Schritte

"Wir haben diesen Fall sehr genau beobachtet, weil als Folge des Patentschutzes auch neuere HIV/Aids-Medikamente in Indien für viele Menschen unerschwinglich sind", heißt es in einer Stellungnahme der Organisation.

Durch die Sorafenib-Lizenz für Natco könnten die Behandlungkosten mit diesem Wirkstoff nach Einschätzung von Ärzte ohne Grenzen "von mehr als 5500 US-Dollar pro Monat auf ungefähr 175 US-Dollar" sinken.

Bayer ließ unterdessen durchblicken, rechtliche Möglichkeiten zur Verteidigung seines Sorafenib-Patents in Indien zu prüfen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.03.2012, 20:10:36]
Dr. Niki Zuka 
Patentrechte
Ich begrüsse diesen Schritt sehr. Dies sollte Schule machen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »