Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Schiedsstelle legt Referenzländer für Arzneipreise final fest

BERLIN (fst). Die Schiedsstelle hat alle Details, die für die Festlegung von Erstattungsbeträgen neuer Wirkstoffe wichtig sind, verbindlich festgelegt. Das gilt auch für eine bis zuletzt strittige Regelung, bei der ein Arzneimittelhersteller den tatsächlichen Abgabepreis eines Präparats in 15 Ländern dem GKV-Spitzenverband mitteilen muss. Dieses Preisniveau gilt als Kriterium für die Festlegung eines Erstattungspreises in Deutschland.

Gegen die Festlegung der Schiedsstelle, die am 1. März erfolgt ist, hatten sich vier Herstellerverbände gewehrt, weil unter den Referenzländern beispielsweise auch Griechenland oder Portugal sind - vergeblich.

Die Schiedsstelle unter der Leitung des Juristen und früheren Ministerialbeamten Dr. Manfred Zipperer hat den Schiedsspruch nicht verändert. Die Herstellerverbände hatten argumentiert, das Kriterium "Bevölkerungsgröße" werde höher gewertet als der Indikator "vergleichbare Wirtschaftskraft".

Die Hersteller hatten dafür plädiert, nur vier Länder, die Deutschlands Wirtschaftskraft ähnlich sind, als Referenzländer festzulegen. Das hatten die Kassen als "manipulations- und strategieanfällig" abgelehnt.

Der erste potenzielle Kandidat, bei dem diese Regelung greifen könnte, ist der Wirkstoff Ticagrelor (Brilique®) Seit Januar verhandeln AstraZeneca und der GKV-Spitzenverband über den Erstattungspreis. Wird bis Ende Juni keine Einigung erreicht, tritt die Schiedsstelle in Aktion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »