Ärzte Zeitung online, 05.04.2012

IQWiG wird über neue Antirheumatika urteilen

Mit Spannung wird erwartet, wie die frühe Nutzenbewertung zu den neuen Antirheumatika ausfällt. Denn einige sind die verschreibungspflichtigen Arzneien mit dem größten Umsatz.

KÖLN (cw). Einer der gewichtigsten Altaufträge an das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) steht kurz vor dem Abschluss:

Die Nutzenbewertung biotechnologisch hergesteller Präparate in der Zweitlinientherapie der rheumatoiden Arthritis.

Vor ziemlich genau zwei Jahren erteilte der Gemeinsame Bundesausschuss dem IQWiG den Auftrag, das veröffentlichte Studienmaterial hinsichtlich des Nutzens der biotechnologischen Disease-Modifying Antirheumatic Drugs (bDMARDs) bei bereits vorbehandelten Patienten zu sichten.

Nutzen-Aussagen sollen dabei sowohl im Vergleich dieser Biologicals untereinander als auch gegenüber nicht biotechnologisch hergestellten Antirheumatika aber auch gegenüber einer First-Line-Behandlung ohne Therapieerweiterung erfolgen.

Das IQWiG kündigte jetzt an, dazu innerhalb der kommenden sechs Wochen einen Vorbericht zu veröffentlichen.

Dann beginnt für betroffene Hersteller auch das Stellungnahmeverfahren beim GBA.

Laut Arzneiverordnungsreport 2011 belegen zwei biotechnologische Antirheumatika - Humira® und Enbrel® - jeweils Platz eins und zwei im Ranking der umsatzstärksten verschreibungspflichtigen Medikamente hierzulande (Stand 2010).

Wegen teuren Arzneien wurde die frühe Nutzenbewertung eingeführt

Teure Spezialpräparate wie diese waren einer der Gründe, warum der Gesetzgeber die frühe Nutzenbewertung für neue Arzneimittel eingeführt hat. Der therapeutische Nutzen der Biologicals ist jedoch unbestritten.

So heißt es etwa in dem alles andere als pharmafreundlich geltenden Arzneiverordnungsreport über die größte Gruppe der bDMARDs, die TNF-Alfa-Blocker, sie seien als "echter Fortschritt für die Behandlung der aktiven rheumatoiden Arthritis, der ankylosierenden Spondylitis oder des Morbus Crohn anzusehen".

Strittig ist vielmehr deren Preis. Daher hatte beispielsweise die britische Bewertungsbehörde NICE in der Vergangenheit dem einen oder anderen bDMARD zeitweilig die Verordnungs-Erlaubnis zu Lasten des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS verweigert.

In Deutschland gilt seit Inkrafttreten des AMNOG, dass der Nutzen eines Medikaments mit der Zulassung anerkannt ist und der GBA Therapieausschlüsse nur noch auf Basis von Unwirtschaftlichkeit oder "Unzweckmäßigkeit" erlassen darf.

Als unzweckmäßig gilt nach eigener Definition des GBA die regelmäßige Unterlegenheit gegenüber einer - nicht näher spezifizierten - Vergleichstherapie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »