Ärzte Zeitung, 25.04.2012
 

Kein Wachstum mehr bei Biopharmazeutika

BERLIN (fst). Der Umsatz mit gentechnisch hergestellten Medikamenten - Biopharmazeutika - stagnierte in Deutschland im vergangenen Jahr bei 5,4 Milliarden Euro.

Ursache sind nach Darstellung des Verbands forschender Pharma-Unternehmen (vfa) vor allem regulatorische Markteingriffe. Der Verband wertet diese Entwicklung als "Alarmzeichen".

Die Unternehmen würden ihre Investitionen "umsteuern, wenn die Politik Wachstum in Deutschland quasi verhindert", sagte Dr. Frank Mathias, Vorsitzender von vfa bio und CEO der MediGene AG, bei der Vorstellung des Branchenreports "Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2012".

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7204)
Organisationen
MediGene (13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »