Ärzte Zeitung, 29.04.2012

KV Westfalen-Lippe drückt beim Arzneimittel-Management aufs Tempo

Bei der geplanten Einführung eines Arzneimittel-Managements drückt die KV Westfalen-Lippe (KVWL) auf die Tube. Wenn die Kassen sich nicht sputen, will die KV will notfalls auf das KBV-ABDA-Modell zurückgreifen, das auch Apotheken eine wichtige Rolle zuweist.

KV Westfalen-Lippe drückt beim Arzneimittel-Management aufs Tempo

Kommen Apotheker ins Spiel? Die KVWL will das arztgestützte Modell forcieren.

© Robert Kneschke / fotolia.com

DORTMUND (iss). Wenn die Verhandlungen mit den Kassen über ein arztgestütztes Modell nicht zeitnah Erfolge zeigen, strebt die KVWL die Teilnahme am Modellversuch zum sogenannten KBV-ABDA-Konzept an.

Das Interesse der Kassen am arztgestützten Modell der KVWL sei groß, berichtete KVWL-Chef Dr. Wolfgang-Axel Dryden auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

"Natürlich sind die sogenannten Versorgerkassen diesem Thema näher als Krankenversicherungen mit einer jüngeren Versichertenklientel." Letztere seien aber bereit, sich einem kollektiven Vertrag anzuschließen.

Patientensicherheit im Fokus

Anders als das KBV-ABDA-Konzept stelle das arztgestützte ArzneimittelmMnagement die Patientensicherheit in den Fokus und nicht die möglichen Kosteneinsparungen, sagte Dryden. Einsparungen seien durch das gezielte Engagement in diesem Sektor zwar wahrscheinlich.

Gleichzeitig entstünden aber auch Mehrbelastungen für die Ärzte. Dafür erwarte die KVWL eine angemessene Finanzierung - genau das sei zurzeit die größte Hürde. "Einige Kassen sehen zwar den Sinn und Nutzen des Konzeptes, es soll nur möglichst nichts kosten", sagte Dryden. Das könne und werde die KVWL aber nicht akzeptieren.

"Dieses Thema ist damit für mich die Sollbruchstelle in der Frage, welches Konzept wir in Westfalen-Lippe zur Umsetzung bringen."

Er werde nicht akzeptieren, dass die Krankenkassen auf Zeit spielen, so Dryden. Wenn die Verhandlungen bis Ende Mai keine konkreten Ergebnisse brächten, werde er parallel Gespräche mit den Apothekern zum KBV-ABDA-Konzept aufnehmen, kündigte er an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »