Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Arzneiausgaben legen im Quartal um 3,9 Prozent zu

BERLIN/FRANKFURT (fst). Die Arzneimittelausgaben in der GKV sind im ersten Quartal dieses Jahres um 3,9 Prozent gestiegen, berichtet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Zu berücksichtigen ist, dass die ersten drei Monate einen Arbeitstag mehr umfassen als im Vorjahreszeitraum. Eingerechnet sind bei dieser Zahl bereits die Zwangsrabatte von Pharmaindustrie und Apotheken.

Kumuliert ergeben sich im ersten Quartal Ausgaben der Kassen von 7,5 Milliarden Euro. Die Zahl der abgegebenen Packungen nimmt um 0,8 Prozent auf 175 Millionen zu. Allerdings wächst die Zahl der Verordnungen von N3-Packungen mit 5,8 Prozent stark.

Der GKV-Spitzenverband hat demgegenüber erklärt, die Ausgaben seien um 4,5 Prozent gestiegen. Verbandssprecher Florian Lanz sagte dem "Tagesspiegel", bis Ende des Jahres würden die Ausgaben um eine Milliarde Euro zulegen, wenn man den Wachstumstrend fortschreibe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »