Ärzte Zeitung, 30.05.2012

AMNOG: Erster Rabatt bald gefunden?

BERLIN (sun). Die Preisverhandlungen zwischen AstraZeneca und dem GKV-Spitzenverband könnten möglicherweise schon am Donnerstag zu Ende gehen. Dann findet die vorerst letzte Preisverhandlung statt.

Es ist bereits der fünfte Termin, hieß es aus gut informierten Kreisen. Sollten sich die Verhandlungspartner nicht einigen, ist nach den Rahmenvereinbarungen zum Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz vorgesehen, dass eine Schiedsstelle einspringt.

Das Pharma-Unternehmen AstraZeneca ist als Pionier bei den Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband gestartet. Verhandelt wird der Erstattungsbetrag für den Plättchenhemmer Ticagrelor (Brilique®).

Der GBA hatte für das Medikament einen medizinischen Zusatznutzen für etwa 80 Prozent aller Patienten mit Akutem Koronarsyndrom anerkannt.

Die verhandelten Preise gelten dann nicht nur für die gesetzlichen Kassen, sondern auch für Selbstzahler und Privatversicherte.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7685)
Organisationen
AstraZeneca (484)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »