Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Neurologen fordern Dialog mit GBA

BERLIN (HL). Nach der Opt-out-Entscheidung von GSK, Retigabin (Trobalt®) in Kürze vom Markt zu nehmen, haben die Fachgesellschaften für Epileptologie und Neurologie einen Dialog mit dem gemeinsamen Bundesausschuss gefordert.

Aus Sicht der Experten hat der Bundesausschuss bei der frühen Nutzenbewertung für Retigabin eine nicht adäquate Vergleichstherapie gewählt. Dies hat dazu geführt, dass für den neuen Wirkstoff kein Zusatznutzen anerkannt worden ist.

Nach Angaben der Fachgesellschaften werden derzeit etwa 1400 Patienten mit schweren Epilepsien mit Retigaban behandelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »