Ärzte Zeitung, 21.06.2012

Schmerzliga gegen Kann-Regelung in AMG-Novelle

BERLIN (ut). Zahlreiche Klagen von Schmerzpatienten seit der Einführung der automatischen Rabatt-Austauschpflicht 2007 haben auf das Problem aufmerksam gemacht.

"Viele Patienten kommen mit dem Austauschpräparat nicht zurecht und mussten in kurzer Zeit teilweise mehrfach umgestellt werden", sagte Dr. Marianne Koch, Ehrenpräsidentin der Deutschen Schmerzliga bei einer Veranstaltung der Organisation in Berlin.

Dies hatte die Deutsche Schmerzliga e. V. dazu veranlasst, eine Petition zu initiieren. Die Forderung: Ein Ende der Austauschpflicht von stark wirksamen Opioidanalgetika aufgrund von Rabattverträgen. Das Votum des Petitionsausschusses des Bundestages war positiv und einstimmig.

"Dieser Erfolg droht nun zu kippen", befürchtet Koch. Denn im Änderungsantrag der AMG-Novelle sei wieder nur eine Kann-Regelung verankert. Eine Kann-Regelung reiche aber aus Sicht der Schmerzliga - sie vertritt in Deutschland elf Millionen Schmerzpatienten - nicht aus, um die Situation für die chronischen Schmerzpatienten zu verbessern, bemängelte Koch.

Es würde de facto alles beim Alten belassen und das Anliegen der chronischen Schmerzpatienten unberücksichtigt bleiben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »