Ärzte Zeitung, 01.07.2012

ProGenerika begrüßt Aus für Sortimentsverträge

BERLIN (fst). Der Verband ProGenerika hat die Neuregelung im Arzneimittelgesetz begrüßt, nach der Rabattverträge unwirksam werden, die nicht als Folge einer Ausschreibung entstanden sind.

Ab 2013 werden damit alte Sortimentsverträge, die Krankenkassen mit einzelnen Herstellern geschlossen haben, von Gesetzes wegen gestoppt.

"Erstanbieterverträge sind wettbewerbswidrig, wenn ein Generikum auf den Markt kommt und Preiswettbewerb einsetzen kann", so die Einschätzung von ProGenerika.

Seit 2009 hatte das Bundesversicherungsamt die Kassen aufgefordert, Sortimentsverträge zu kündigen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7667)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »