Ärzte Zeitung, 16.07.2012

0,4 Cent gegen Angst

BERLIN (HL). Weniger als einen halben Cent pro Tag kostet es - zu Fabrikabgabepreisen -, mit zwei Tabletten des Anxiolytikums Opipramol Angstzustände zu therapieren.

Die Packung mit 20 Tabletten, ausreichend für zehn Tage, wird vom Hersteller an Großhandel oder Apotheken für vier Cent (netto) verkauft.

In der Apotheke kostet das Generikum jedoch für Patienten und ihre Krankenkassen nach Aufschlag der Handelsspannen und Mehrwertsteuer 10,54 Euro je Packung, teilt der Industrieverband Pro Generika mit.

[17.07.2012, 17:28:20]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Anxiolytisches Gespräch?
Dabei werden allein 8,10 Euro (natürlich rabattiert) als "Entnahmeentgelt" (böse Zungen sagen auch "Schubladengebühr" dazu) für die Apotheken berechnet.
Verbale Intervention, flankierende Maßnahmen oder einfach nur das ärztliche anxiolytische Gespräch über die Angst verschwinden im längst für Hypertonie, KHK und Hypercholesterinämie verbrauchten Regelleistungsvolumen (RLV). "Sprechende Medizin" wird genau so wenig wert geschätzt wie hoffentlich immer sinnvoll eingesetzte Generika - Kleinpackungen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »
[17.07.2012, 17:00:52]
Dr. Rainer Fink 
Unser Krankheitssystem!
Unglaublich, wie in den diversen Kanälen Geld verschwindet.
Allerdings kann eine Medikation oft nur der Einstieg in eine ausreichende und nachhaltige Angsttherapie sein; dabei aber auch die Chancen für eine kurzfristigere Psychotherapie deutlich erhöhen.
Ich plädiere für eine "säkularisierte" Psychotherapie durch die Psychiater oder ärztlichen Psychotherapeuten, die die Möglichkeit zu kombinierten Behandlungen haben.

Dr. Rainer Fink
Augsburg zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »