Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Ruf nach barrierefreien Beipackzetteln bis 2015

BERLIN (maw). Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) fordert barrierefreie Beipackzettel bis Ende 2014.

Auch blinde und sehbehinderte Menschen haben nach Ansicht des Verbandes das Recht, die Packungsbeilagen von Arzneimitteln zu lesen.

Seit zwei Jahren gebe es mit www.patienteninfo-service.de eine Internet-Plattform, auf der Pharmaunternehmen diese Gebrauchsinformationen barrierefrei zur Verfügung stellen könnten.

Bisher nutzten aber nur 20 in Deutschland ansässige Firmen die Plattform. Der DBSV sieht nun den Gesetzgeber in der Pflicht, eine verbindliche Frist zu setzen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7756)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »