Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Ruf nach barrierefreien Beipackzetteln bis 2015

BERLIN (maw). Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) fordert barrierefreie Beipackzettel bis Ende 2014.

Auch blinde und sehbehinderte Menschen haben nach Ansicht des Verbandes das Recht, die Packungsbeilagen von Arzneimitteln zu lesen.

Seit zwei Jahren gebe es mit www.patienteninfo-service.de eine Internet-Plattform, auf der Pharmaunternehmen diese Gebrauchsinformationen barrierefrei zur Verfügung stellen könnten.

Bisher nutzten aber nur 20 in Deutschland ansässige Firmen die Plattform. Der DBSV sieht nun den Gesetzgeber in der Pflicht, eine verbindliche Frist zu setzen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »