Ärzte Zeitung, 24.08.2012

DGHO

Onkologen sorgen sich über Arznei-Engpässe

BERLIN (fst). Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) zeigt sich besorgt über Versorgungsengpässe mit Arzneimitteln für Patienten mit seltenen Krebserkrankungen.

Hintergrund ist die Marktrücknahme des Krebsmittels Alemtuzumab (Mabcampath®) durch den Hersteller Genzyme. Die DGHO bedauerte, dass bei der Novelle des Arzneimittelgesetzes Ende Juni eine Ergänzung im Paragrafen 52b wieder gestrichen wurde.

Er hätte es Behörden erlaubt, bei "erheblichen Versorgungsmängeln" mit Arzneimitteln selbst gegenzusteuern. Der Bundesrat berät das Gesetz am 21. September.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »