Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Gedroht

Apotheker setzen Kassen Pistole auf die Brust

Der Deutsche Apothekenverband bringt sich vor den Verhandlungen zum Kassenabschlag 2013 in Stellung: Der Vorsitzende schickt auf dem Apothekertag schon erste Drohungen in Richtung der Kassen.

Apotheker setzen Kassen Pistole auf die Brust

Droht mit der Schiedsstelle: DAV-Chef Fritz Becker.

© Franziska Kraufmann / dpa

MÜNCHEN (cw). "Mehr Fairness" hat der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Fritz Beckerm von der GKV gefordert. Becker geht es um die Neuverhandlung des Kassenabschlags für 2013.

Basis der Gespräche sollten nicht die gesetzlich für 2011 und 2012 verfügten 2,05 Euro pro Packung sein, sondern die vordem von der Schiedsstelle gesetzten 1,75 Euro.

"Falls der GKV-Spitzenverband den Ausgangswert für die Verhandlungen anders sehen sollte", werde man "sehr schnell die Schiedsstelle anrufen", sagte Becker bei der Eröffnung der pharmazeutischen Fachmesse Expopharm in München.

Offenkundig fürchtet Becker, dass die Kassen nach der kürzlichen Erhöhung des Packungsfixums um 25 Cent jetzt - wenn überhaupt - nur eine marginale Senkung des Abschlags zugestehen.

Becker kritisiert: Kein partnerschaftlicher Umgang

"Ohne den Einsatz der Apotheker würde kein einziger Cent aus den Rabattverträgen gehoben werden können. Statt diesen Einsatz zu würdigen, werden wir aber von einigen Krankenkassen mit abenteuerlichen Mahnschreiben überhäuft. Partnerschaftlicher Umgang ist das nicht - ganz im Gegenteil", sagte Becker in München laut einer Pressemitteilung.

Becker kritisierte, dass bei Rabattverträgen immer wieder Arzneien genommen würden, "die nicht oder nicht in ausreichender Menge zur Verfügung stehen".

Das Chaos mit den Grippe-Impfstoffen, das derzeit in einigen Bundesländern herrsche, sei ein aktuelles Beispiel für die Probleme bei Ausschreibungen der Kassen, so Becker weiter.

"Die Verantwortung liegt hier klar und eindeutig bei den Kassen. Wer milliardenschwere Einsparungen generieren will, der muss seine Verträge sauber aufsetzen und sauber in den Markt einführen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »