Ärzte Zeitung, 12.11.2012

Geeinigt

Drei Prozent mehr für Arzneien

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben die Rahmenvereinbarung für das kommende Jahr abgeschlossen.

Von Helmut Laschet

Drei Prozent mehr für Arzneien

Handschlag: KBV und Kassen haben sich auf einen Zuwachs von drei Prozent geeinigt.

© Antonio Nunes / fotolia.com

BERLIN. Die Grundlage für die regionalen Zielvereinbarungen der Arzneimittelausgaben 2013 und damit auch die Basis für die Vereinbarung von Richtgrößen und anderen Steuerungselementen der Arzneiversorgung ist unter Dach und Fach.

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben sich auf einen Zuwachs von drei Prozent geeinigt.

Ein zusätzlicher Spielraum ergibt sich für die Ärzte schon durch eine Anpassung der Veränderungsfaktoren im laufenden Jahr um insgesamt 0,3 Prozentpunkte auf plus 2,7 Prozent.

Dies resultiert aus einer Korrektur der Komponenten für die Preisveränderungen und der Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses.

Werden Prüfvereinbarungen geändert?

3,1 Milliarden Euro betrug in den ersten neun Monaten 2011 die Entlastung der Krankenkassen durch gesetzliche Rabatte.

Die Veränderungsrate von drei Prozent für das nächste Jahr resultiert allein zu 2,9 Prozent aus erwarteten zusätzlichen Ausgaben für innovative Arzneimittel. Mit 0,4 Prozent wurde die Verlagerung von Arzneitherapien von der stationären in die ambulante Versorgung einkalkuliert.

Insgesamt wird eine Preisentwicklung von minus 0,1 Prozent unterstellt, ferner werden geringfügige Einsparungen von 0,2 Prozent aus neuen Richtlinien des Bundesausschusses erwartet.

Regional müssen die Auswirkungen von Zahl und Versichertenstruktur, die indikationsbezogenen Zielvereinbarungen und die Zielvereinbarungen zur Erschließung von Wirtschaftlichkeitsreserven verhandelt werden.

Von der Bundesebene wird empfohlen, einen Arzt, der überwiegend die für sein Verordnungsspektrum auf regionaler Ebene gesetzten Ziele erreicht hat, von der Wirtschaftlichkeitsprüfung zu befreien.

Die Prüfvereinbarungen sollten entsprechend geändert werden.

Pravastatin berücksichtigt

Weiterhin gelten Leitsubstanz- und Verordnungsquoten. Neu ist die Berücksichtigung von Pravastatin neben Simvastatin als Leitsubstanz. Im Durchschnitt soll hier ein Wert von 93 Prozent erreicht werden.

Immer noch auf sehr niedrigem Niveau von weniger als zwei Prozent im Durchschnitt bleiben die Höchstquoten für GLP-1-Analoga bei der Arzneimitteltherapie für Diabetiker. Regional schwanken sie zwischen einem Prozent (Bremen) und maximal 3,2 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Verordnungsmindestquote für generische Opioide liegt bei 74 Prozent, für biosimilare Erythropoietine bei 39 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »