Ärzte Zeitung, 05.12.2012

GKV-Spitzenverband

"Industrie taktiert beim AMNOG"

BERLIN. Der GKV-Spitzenverband hat der Pharmaindustrie vorgeworfen, das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz aushebeln zu wollen. Die Unternehmen versuchten, die zwölfmonatige Preisfreiheit mit zielgerichteten aufeinanderfolgenden Zulassungsanträgen auf mehrere Jahre auszuweiten, hieß es am Dienstag.

Diese Regelungslücke solle der Gesetzgeber schließen. Die bislang im AMNOG-Verfahren verhandelten elf Erstattungsbeträge zeigten, dass ein fairer Ausgleich zwischen den Interessen der Industrie und den Kassen möglich sei, teilte der Verband mit.

Allerdings seien noch keine Einsparungen zu vermelden. Die Unternehmen verzögerten die technische Umsetzung der Abrechnung.

Wenn beide Seiten Augenmaß walten ließen, sei der Interessenausgleich möglich, sagte Dr. Norbert Gerbsch vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie. Der sei aufgrund der starken Stellung der GKV im Verfahren nicht auf Dauer garantiert. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »