Ärzte Zeitung, 06.12.2012

KV Nordrhein

Mehr Geld für Arzneimittel

Mit den Kassen hat die KV Nordrhein einen Ausgabenanstieg um 3,3 Prozent für Arzneimittel vereinbart.

Mehr Geld für Arzneimittel

DÜSSELDORF. In Nordrhein haben die KV (KVNo) und die Krankenkassen für 2013 ein Ausgabenvolumen von 3,42 Milliarden Euro für Arzneimittel vereinbart.

Das ist gegenüber 2012 eine Steigerung um 3,3 Prozent, teilte KVNo-Vorstand Bernhard Brautmeier auf der KVNo-Vertreterversammlung mit.

Die Richtgrößen seien für einige Fachgruppen gesenkt, für andere angehoben worden, sagte Brautmeier. "Für die Absenkungen gab es gute Gründe."

Nordrheinische Allgemeinmediziner, Praktische Ärzte und hausärztliche Internisten haben 2013 eine Richtgröße von 49,37 Euro für Allgemeinversicherte und von 127,88 Euro für Rentner. 2012 betrugen die Werte 46,88 Euro und 123,66 Euro.

Bei den Heilmitteln seien die Richtgrößen im kommenden Jahr durch die Bank höher als im laufenden Jahr, berichtete Brautmeier.

Sie liegen 2013 bei den Hausärzten bei 5,79 Euro für Allgemeinversicherte und 17,59 Euro für Rentner.

Das Ausgabenvolumen für die Heilmittel steigt in Nordrhein 2013 um 8,8 Prozent auf 485 Millionen Euro. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[06.12.2012, 08:52:15]
Dr. jens wasserberg 
0.9 % plus für die Ärzte in 3 Jahren versus 3.3% plus für die Phamabranche in einem Jahr
Die Zahlen sprechen für sich. Es bleibt ein Mysterium, warum die Kassen die Pharmalobby deutlich besser honorieren als die Ärzteschaft. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »