Ärzte Zeitung, 10.01.2013

Erhöhter Herstellerabschlag

Zehn Hersteller befreit

ESCHBORN. Eine Bilanz der Unternehmen, die vom erhöhten Herstellerrabatt befreit sind, hat zum Jahresende 2012 das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vorgelegt.

Demnach müssen aktuell zehn Pharmaanbieter den seit August 2010 von sechs auf 16 Prozent angehobenen Abschlag auf nicht-festbetragsgeregelte, erstattungsfähige Produkte nicht bezahlen; Anfang 2012 waren es erst fünf Unternehmen.

Die meisten der besagten Firmen müssen statt 16 Prozent jetzt noch sechs Prozent abführen. Lediglich drei Hersteller zahlen gar keinen Zwangsrabatt.

Grundlage dieser Entlastung ist das Sozialgesetzbuch V, das sie zum einen für Orphan Drugs vorsieht, falls F&E-Investitionen nicht mehr refinanziert werden können. Zum anderen gilt sie für kleine Unternehmen, die durch den Abschlag in eine existenzbedrohende Lage geraten. (cw)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7477)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »