Ärzte Zeitung, 30.01.2013

Arznei-Bevorratung

BPI sieht "nationale Aufgabe"

BERLIN. Die Idee eines nationalen Vorrats an lebenswichtigen Arzneimitteln ist aus der Sicht des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie ein Lösungsansatz, Engpässe in der Versorgung auszugleichen.

Damit verbunden seien aber schwierige Detailfragen, etwa die Auswahl der Arzneimittel, die Schaffung eines Vorrats für den Fall, dass die Medikamente auf dem Weltmarkt nicht verfügbar sind, sowie die Verwaltung und die Finanzierung. Verbands-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp sieht darin eine "nationale Aufgabe".

Als Ursache von Lieferengpässen nennt er die und Konzentration der Wirkstoffproduktion auf Monopolisten, Hindernisse im Herstellungsprozess bei komplexen Wirkstoffen und nicht kostendeckende Preise. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7752)
Organisationen
BPI (381)
Personen
Henning Fahrenkamp (49)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »