Ärzte Zeitung, 30.01.2013
 

Arznei-Bevorratung

BPI sieht "nationale Aufgabe"

BERLIN. Die Idee eines nationalen Vorrats an lebenswichtigen Arzneimitteln ist aus der Sicht des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie ein Lösungsansatz, Engpässe in der Versorgung auszugleichen.

Damit verbunden seien aber schwierige Detailfragen, etwa die Auswahl der Arzneimittel, die Schaffung eines Vorrats für den Fall, dass die Medikamente auf dem Weltmarkt nicht verfügbar sind, sowie die Verwaltung und die Finanzierung. Verbands-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp sieht darin eine "nationale Aufgabe".

Als Ursache von Lieferengpässen nennt er die und Konzentration der Wirkstoffproduktion auf Monopolisten, Hindernisse im Herstellungsprozess bei komplexen Wirkstoffen und nicht kostendeckende Preise. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7227)
Organisationen
BPI (344)
Personen
Henning Fahrenkamp (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »