Ärzte Zeitung, 30.01.2013

Arznei-Bevorratung

BPI sieht "nationale Aufgabe"

BERLIN. Die Idee eines nationalen Vorrats an lebenswichtigen Arzneimitteln ist aus der Sicht des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie ein Lösungsansatz, Engpässe in der Versorgung auszugleichen.

Damit verbunden seien aber schwierige Detailfragen, etwa die Auswahl der Arzneimittel, die Schaffung eines Vorrats für den Fall, dass die Medikamente auf dem Weltmarkt nicht verfügbar sind, sowie die Verwaltung und die Finanzierung. Verbands-Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp sieht darin eine "nationale Aufgabe".

Als Ursache von Lieferengpässen nennt er die und Konzentration der Wirkstoffproduktion auf Monopolisten, Hindernisse im Herstellungsprozess bei komplexen Wirkstoffen und nicht kostendeckende Preise. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7472)
Organisationen
BPI (362)
Personen
Henning Fahrenkamp (45)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »