Ärzte Zeitung, 06.02.2013
 

Leitartikel zu Arznei-Engpässen

Nackter Preiswettbewerb fördert Monopole

Mehr Preiswettbewerb, das war lange Zeit ein probates Mittel zur Kostendämpfung. Und auch von Marktwirtschaftlern anerkannt. Doch der nackte Preiswettbewerb führt zur Konzentration - und die ist ein Risiko für eine sichere Versorgung.

Von Helmut Laschet

Nackter Preiswettbewerb fördert Monopole

Vorrat erschöpft? Engpässe sind in der deutschen Arzneiversorgung nicht mehr auszuschließen.

© Klaus Rose

Es ist wie eine Geschichte aus einem Lehrbuch für Wettbewerbstheorie und -politik: Funktionierender Wettbewerb, der daran gemessen wird, dass die Nachfrage nach Gütern zu einem angemessenen Preis sichergestellt werden kann, ist abhängig von einer hinreichenden Zahl von Anbietern.

Dabei wird folgender Zusammenhang unterstellt: eine große oder zunehmende Zahl von Anbietern deutet darauf hin, dass es sich um einen gewinnträchtigen Markt handelt, in dem alle ihr "Auskommen" finden. In einer solchen Situation kann ein Selektionsprozess durch Preiswettbewerb zugunsten des Verbrauchers wirken, weil sein Bedarf auch mit niedrigeren Ausgaben gedeckt werden kann.

Seit Jahrzehnten wird unterstellt, dass diese Konstellation die Situation in der Arzneimittelversorgung zutreffend beschreibt. Die politischen Instrumente, die seit Ende der 80er Jahre entwickelt und eingesetzt worden sind, waren demnach darauf gerichtet, dem Preiswettbewerb nachzuhelfen...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »