Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Hessen

Arzneiausgaben steigen um drei Prozent

FRANKFURT. Die Ausgaben für Arzneimittel sind in Hessen in den vergangenen zwölf Monaten um drei Prozent gestiegen. Das teilte der BKK-Landesverband Hessen unter Berufung auf Daten der ABDA-Statistik mit.

Demnach weisen vorläufige Hochrechnungen einen Anstieg von knapp 1,85 Milliarden Euro im Jahr 2011 auf nun 1,9 Milliarden Euro im Jahr 2012 aus.

Damit habe Hessen die dritthöchste Steigerungsrate, hinter Hamburg mit plus 3,09 Prozent und Nordrhein mit plus 3,11 Prozent. In diese Zahlen werden die Impfkosten nicht eingerechnet.

Bundesweit ergibt sich für 2012 eine Kostensteigerung von 1,48 Prozent. Damit steigen die Kosten von 27,2 Milliarden Euro in 2011 auf 27,6 Milliarden Euro in 2012.

Das Marktforschungsunternehmen IMS Health hatte zuvor berichtet, dass 2012 Arzneimittel im Wert von 29,4 Milliarden Euro zu Lasten der GKV verordnet wurden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »