Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Hessen

Arzneiausgaben steigen um drei Prozent

FRANKFURT. Die Ausgaben für Arzneimittel sind in Hessen in den vergangenen zwölf Monaten um drei Prozent gestiegen. Das teilte der BKK-Landesverband Hessen unter Berufung auf Daten der ABDA-Statistik mit.

Demnach weisen vorläufige Hochrechnungen einen Anstieg von knapp 1,85 Milliarden Euro im Jahr 2011 auf nun 1,9 Milliarden Euro im Jahr 2012 aus.

Damit habe Hessen die dritthöchste Steigerungsrate, hinter Hamburg mit plus 3,09 Prozent und Nordrhein mit plus 3,11 Prozent. In diese Zahlen werden die Impfkosten nicht eingerechnet.

Bundesweit ergibt sich für 2012 eine Kostensteigerung von 1,48 Prozent. Damit steigen die Kosten von 27,2 Milliarden Euro in 2011 auf 27,6 Milliarden Euro in 2012.

Das Marktforschungsunternehmen IMS Health hatte zuvor berichtet, dass 2012 Arzneimittel im Wert von 29,4 Milliarden Euro zu Lasten der GKV verordnet wurden. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »