Ärzte Zeitung, 11.02.2013
 

Hessen

Arzneiausgaben steigen um drei Prozent

FRANKFURT. Die Ausgaben für Arzneimittel sind in Hessen in den vergangenen zwölf Monaten um drei Prozent gestiegen. Das teilte der BKK-Landesverband Hessen unter Berufung auf Daten der ABDA-Statistik mit.

Demnach weisen vorläufige Hochrechnungen einen Anstieg von knapp 1,85 Milliarden Euro im Jahr 2011 auf nun 1,9 Milliarden Euro im Jahr 2012 aus.

Damit habe Hessen die dritthöchste Steigerungsrate, hinter Hamburg mit plus 3,09 Prozent und Nordrhein mit plus 3,11 Prozent. In diese Zahlen werden die Impfkosten nicht eingerechnet.

Bundesweit ergibt sich für 2012 eine Kostensteigerung von 1,48 Prozent. Damit steigen die Kosten von 27,2 Milliarden Euro in 2011 auf 27,6 Milliarden Euro in 2012.

Das Marktforschungsunternehmen IMS Health hatte zuvor berichtet, dass 2012 Arzneimittel im Wert von 29,4 Milliarden Euro zu Lasten der GKV verordnet wurden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »