Ärzte Zeitung, 25.02.2013
 

Thüringen

Ausgaben für Arzneien stark gesunken

ERFURT.. Die Arzneikosten sind im Sinkflug: In Thüringen sind die Ausgaben für Medikamente im vergangenen Jahr auf ein Mehrjahrestief gefallen.

Nach Angaben der BKK Mitte zahlten die gesetzlichen Krankenkassen mit rund 914 Millionen Euro 5,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Bundesweit wurde dagegen ein Ausgabenanstieg von 1,5 Prozent verzeichnet. Der Trend ist in Thüringen bereits seit einiger Zeit rückläufig.

Im Jahr 2010 gaben die Krankenkassen noch eine knappe Milliarde für Medikamente aus. Welche Ursachen der Rückgang im vergangenen Jahr hatte, teilte die BKK nicht mit.

In den Vorjahren dämpften unter anderem der Apothekenabschlag und der Zwangsabschlag für Hersteller die Preise. Die BKK Mitte erneuerte ihre Forderung nach Einführung der reduzierten Mehrwertsteuer für Arzneien - wie sie beispielsweise auch für Lebensmittel gelte. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »