Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Thüringen

Ausgaben für Arzneien stark gesunken

ERFURT.. Die Arzneikosten sind im Sinkflug: In Thüringen sind die Ausgaben für Medikamente im vergangenen Jahr auf ein Mehrjahrestief gefallen.

Nach Angaben der BKK Mitte zahlten die gesetzlichen Krankenkassen mit rund 914 Millionen Euro 5,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Bundesweit wurde dagegen ein Ausgabenanstieg von 1,5 Prozent verzeichnet. Der Trend ist in Thüringen bereits seit einiger Zeit rückläufig.

Im Jahr 2010 gaben die Krankenkassen noch eine knappe Milliarde für Medikamente aus. Welche Ursachen der Rückgang im vergangenen Jahr hatte, teilte die BKK nicht mit.

In den Vorjahren dämpften unter anderem der Apothekenabschlag und der Zwangsabschlag für Hersteller die Preise. Die BKK Mitte erneuerte ihre Forderung nach Einführung der reduzierten Mehrwertsteuer für Arzneien - wie sie beispielsweise auch für Lebensmittel gelte. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »