Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Thüringen

Ausgaben für Arzneien stark gesunken

ERFURT.. Die Arzneikosten sind im Sinkflug: In Thüringen sind die Ausgaben für Medikamente im vergangenen Jahr auf ein Mehrjahrestief gefallen.

Nach Angaben der BKK Mitte zahlten die gesetzlichen Krankenkassen mit rund 914 Millionen Euro 5,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Bundesweit wurde dagegen ein Ausgabenanstieg von 1,5 Prozent verzeichnet. Der Trend ist in Thüringen bereits seit einiger Zeit rückläufig.

Im Jahr 2010 gaben die Krankenkassen noch eine knappe Milliarde für Medikamente aus. Welche Ursachen der Rückgang im vergangenen Jahr hatte, teilte die BKK nicht mit.

In den Vorjahren dämpften unter anderem der Apothekenabschlag und der Zwangsabschlag für Hersteller die Preise. Die BKK Mitte erneuerte ihre Forderung nach Einführung der reduzierten Mehrwertsteuer für Arzneien - wie sie beispielsweise auch für Lebensmittel gelte. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »