Ärzte Zeitung, 09.04.2013

Grippeimpfstoff

Jetzt gilt Einheitspreis in Hessen

OFFENBACH. Der Hessische Apothekerverband (HAV) und die gesetzlichen Krankenkassen in Hessen haben für die Impfsaison 2013/14 unter Federführung der AOK einen Liefervertrag für Grippeimpfstoff geschlossen.

Wie der Apothekerverband mitteilt, sei zwischen den Vertragspartnern ein Festpreis vereinbart worden, der unabhängig davon ist, welches Produkt von welchem Hersteller verordnet und abgegeben wird.

Damit die Hersteller des Impfstoffes Planungssicherheit über die benötigten Mengen erhalten, sei es erforderlich, dass Ärzte bis spätestens 30. April bei den Apotheken Vorbestellungen aufgäben.

Die Ärzte sollten sich dabei an den Bestellmengen der vorangegangenen Impfsaison orientieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »