Ärzte Zeitung, 09.04.2013

Grippeimpfstoff

Jetzt gilt Einheitspreis in Hessen

OFFENBACH. Der Hessische Apothekerverband (HAV) und die gesetzlichen Krankenkassen in Hessen haben für die Impfsaison 2013/14 unter Federführung der AOK einen Liefervertrag für Grippeimpfstoff geschlossen.

Wie der Apothekerverband mitteilt, sei zwischen den Vertragspartnern ein Festpreis vereinbart worden, der unabhängig davon ist, welches Produkt von welchem Hersteller verordnet und abgegeben wird.

Damit die Hersteller des Impfstoffes Planungssicherheit über die benötigten Mengen erhalten, sei es erforderlich, dass Ärzte bis spätestens 30. April bei den Apotheken Vorbestellungen aufgäben.

Die Ärzte sollten sich dabei an den Bestellmengen der vorangegangenen Impfsaison orientieren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »