Ärzte Zeitung, 29.04.2013
 

Lieferengpässe

Onkologen wollen das Register

BERLIN. Onkologen haben das öffentliche Register für Lieferengpässe bei Medikamenten begrüßt.

Es sei ein wichtiger erster Schritt in die richtige Richtung, sagte Mathias Freud, geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO).

Seit Freitag gibt das Register auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Auskunft über bestehende Lieferengpässe bei Arzneimitteln.

Damit soll laut Bundesgesundheitsministerium die Kommunikation zwischen den beteiligten Kreisen - Herstellern, Apothekern und Ärzten - erhöht werden. In den vergangenen Monaten war es besonders bei Onkologika wiederholt zu Lieferengpässen gekommen.

Die Meldungen im Register sollen zunächst auf freiwilliger Basis erfolgen. "Es ist zu hoffen, dass die pharmazeutischen Unternehmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden", so Freud. Das Ministerium hatte angekündigt, die Versorgungssituation "sehr aufmerksam" verfolgen zu wollen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »