Ärzte Zeitung, 23.05.2013

Bundeskabinett

26 synthetische Drogen sollen verboten werden

Das Bundeskabinett hat eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes beschlossen.

BERLIN. Insgesamt 26 psychoaktive Substanzen sollen neu ins Betäubungsmittelgesetz aufgenommen werden. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen, wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mitteilte.

Die Gesetzesänderung ziele darauf ab, den Missbrauch der Stoffe einzuschränken und die Strafverfolgung bei Missbrauch zu erleichtern.

Zu den 26 Substanzen zählen synthetische Canabinoide und Derivate des Cathinons, Amfetamins und Phencyclidins. Ebenso sollen die Benzodiazepine Etizolam und Phenazepam sowie Lisdexamfetamin ins Betäubungsmittelgesetz eingefügt werden.

Letzteres sei in Deutschland erst vor Kurzem zur Behandlung von Patienten mit ADHS zugelassen worden, schreibt das BMG.

Das Ministerium sieht aber bei der Substanz ein Potenzial für Missbrauch und die Entwicklung von Abhängigkeit gegeben. Zwei Drittel der an das europäische Frühwarnsystem gemeldeten Substanzen seien synthetische Cannabinoide und Cathinone, so das BMG. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »