Ärzte Zeitung, 29.05.2013
 

Klinische Prüfungen

EU-Parlament fordert ethische Studiendesigns

BERLIN. Die Zustimmung einer Ethikkommission könnte für klinische Arzneimittelstudien in Europa doch verpflichtend bleiben. Eine Mehrheit der Abgeordneten im zuständigen Ausschuss sei dafür, heißt es in Kreisen der Europäischen Volkspartei (EVP).

Am Mittwochnachmittag berät der Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit des Europaparlaments einen Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission zur Arzneimittelforschung am Menschen.

Insgesamt 74 Änderungsanträge stehen zur Diskussion. Unter anderem fordern die Abgeordneten, dass jeder Antrag auf eine klinische Prüfung zuvor von einer Ethikkommission genehmigt werden und die Sicherheit der Probanden über Effizienzüberlegungen gestellt werden müsse. Beides ist in der Vorlage der Kommission nicht vorgesehen.

Für das Vorschalten von Ethikkommissionen und mehr Probandenschutz hatten sich auch Bundestag und Bundesrat, die Ärztekammern und die Pharmaindustrie ausgesprochen. Bei einem deutlichen Votum des europäischen Gesundheitsausschusses könnte ds Europaparlament die Änderungen bereits im Juli beschließen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »