Ärzte Zeitung, 29.05.2013

Klinische Prüfungen

EU-Parlament fordert ethische Studiendesigns

BERLIN. Die Zustimmung einer Ethikkommission könnte für klinische Arzneimittelstudien in Europa doch verpflichtend bleiben. Eine Mehrheit der Abgeordneten im zuständigen Ausschuss sei dafür, heißt es in Kreisen der Europäischen Volkspartei (EVP).

Am Mittwochnachmittag berät der Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit des Europaparlaments einen Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission zur Arzneimittelforschung am Menschen.

Insgesamt 74 Änderungsanträge stehen zur Diskussion. Unter anderem fordern die Abgeordneten, dass jeder Antrag auf eine klinische Prüfung zuvor von einer Ethikkommission genehmigt werden und die Sicherheit der Probanden über Effizienzüberlegungen gestellt werden müsse. Beides ist in der Vorlage der Kommission nicht vorgesehen.

Für das Vorschalten von Ethikkommissionen und mehr Probandenschutz hatten sich auch Bundestag und Bundesrat, die Ärztekammern und die Pharmaindustrie ausgesprochen. Bei einem deutlichen Votum des europäischen Gesundheitsausschusses könnte ds Europaparlament die Änderungen bereits im Juli beschließen. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »