Ärzte Zeitung online, 27.08.2013

Arzneimittel-Atlas

Kranker Osten, gesunder Westen

Wo in Deutschland wird für Medikamente das meiste Geld pro Kopf ausgegeben? Der Arzneimittel-Atlas liefert die Antwort - und zeigt, wie groß die regionalen Unterschiede sind.

Von Helmut Laschet

Kranker Osten, gesunder Westen

BERLIN. Zum zweiten Mal in Folge sind die Pro-Kopf-Ausgaben der GKV für Arzneimittel im Jahr 2012 zurückgegangen: im Bundesdurchschnitt 4,5 Prozent auf 385 Euro. Bereits im Vorjahr hatte der Rückgang bei 3,7 Prozent gelegen.

Das geht aus dem vor wenigen Tagen vorgestellten Arzneimittel-Atlas hervor, der vom Berliner IGES-Institut im Auftrag des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller jährlich erarbeitet wird.

Nach wie vor existieren regional sehr große Unterschiede: An der Spitze der Pro-Kopf-Ausgaben steht unverändert Mecklenburg-Vorpommern mit 490 Euro, am unteren Ende bleibt Bayern mit 339 Euro - eine Differenz von 151 Euro.

Gesunken sind die Ausgaben in beiden Bundesländern: in Mecklenburg-Vorpommern um drei Prozent, in Bayern sogar um sechs Prozent.

Unverändert gilt: die neuen Bundesländer und die beiden Stadtstaaten Berlin und Hamburg stehen mit den Pro-Kopf-Ausgaben für Arzneimittel an der Spitze...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »