Ärzte Zeitung, 07.10.2013
 

Gliptin-Bewertung

Hecken kontert Kritik der Industrie

BERLIN. Als in der Sache nicht nachvollziehbar hat der GBA-Vorsitzende Josef Hecken die Kritik des Vildagliptin-Herstellers Novartis am Ergebnis der Nutzenbewertung für den DPP-4-Inhibitor zurückgewiesen.

Die Studienlage zu Vildagliptin sei "derart lückenhaft" gewesen, dass eine bessere Bewertung unter Evidenzgesichtspunkten nicht vertretbar gewesen wäre.

Vor dem Hintergrund, dass der GBA die Gliptine sehr differenziert bewertet habe, sei es "abwegig und irreführend", zu behaupten, dass Diabetiker in Deutschland durch die Entscheidung des GBA schlechter gestellt würden.

Gliptine könnten auch weiterhin zu Lasten der GKV verordnet werden. Derzeit müsse kein Patient auf eine andere Medikation umgestellt werden, weil jetzt erst die Preisverhandlungen beginnen, sagte Hecken. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7234)
Organisationen
Novartis (1559)
Wirkstoffe
Vildagliptin (91)
Personen
Josef Hecken (410)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »