Ärzte Zeitung, 04.12.2013

Pro Generika

AMNOG-Politik trifft daneben

BERLIN. Hersteller von Generika sehen sich durch die geplante Arzneimittelpolitik von Union und SPD benachteiligt.

Die Generikahersteller hätten keine Vorteile von der geplanten Streichung des Bestandsmarktaufrufs, sagte der Vorsitzende des Branchenverbands Pro Generika, Wolfgang Späth, am Dienstag in Berlin.

Wenn auch die Hersteller der Nachahmerpräparate den vollen Preisabschlag von sieben Prozent gewähren müssten, müssten sie damit unter einer Regelung leiden, die ausschließlich für die forschende Industrie getroffen worden sei.

Späth forderte zudem, den Herstellern trotz Preismoratoriums wenigstens Preiserhöhungen auf das Niveau der jeweiligen Festbeträge zu gestatten. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »