Ärzte Zeitung, 13.12.2013

Zeitnot

Doch kein Preisstopp für Arzneimittel?

BERLIN. Die langen Koalitionsverhandlungen und der SPD-Mitgliederentscheid über den Koalitionsvertrag haben dazu geführt, dass es in diesem Jahr nicht mehr gelingt, rechtskräftig ein Gesetz zu verabschieden, mit dem das Preismoratorium für Arzneimittel "nahtlos" ab dem 1. Januar 2014 fortgesetzt werden kann.

Darum hat das Bundeskanzleramt, wie die FAZ am Freitag berichtet, die Einleitung eines Gesetzgebungsverfahrens aus verfassungsrechtlichen Gründen gestoppt.

Nach geltender Rechtslage läuft das Preismoratorium, das seit August 2010 andauert, zum 31. Dezember aus, der Rabatt sinkt von 16 auf sechs Prozent. Laut Koalitionsvertrag sollte ein Rabatt von sieben Prozent in Kombination mit einem Preisstopp am 1. Januar in Kraft treten.

Dafür wären eine erste Lesung im Bundestag und formal auch eine Befassung des Bundesrates mit anschließender zweiter und dritter Lesung im Bundestag vor dem 1. Januar nötig. Das ist nicht zu schaffen.

Ein rückwirkendes Inkrafttreten eines solchen Gesetzes ist verfassungsrechtlich bedenklich, wenn es den Normadressaten schlechter stellt. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »