Ärzte Zeitung, 18.12.2013
 

Arzneimittel

1,8 Prozent mehr Ausgabe bis Ende September

FRANKFURT/MAIN. Bis einschließlich September dieses Jahres haben die gesetzlichen Krankenkassen zu Apothekenpreisen 19,4 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben, meldet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Das entspricht einem Plus von 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Anders sähe dies aus, wenn die Bruttoausgaben der GKV zugrunde gelegt werden: Dann betrügen die Ausgaben 25,6 Milliarden Euro.

Davon abzuziehen ist allerdings die Entlastung durch Rabattverträge und Zwangsrabatte der Hersteller in Höhe von 3,9 Milliarden Euro, der Abschlag für Apotheken (824 Millionen Euro) sowie Patientenzuzahlungen (1,48 Milliarden Euro).

Damit addieren sich Einsparungen aus verschiedenen Quellen auf 6,2 Milliarden Euro oder 24 Prozent der Arzneimittelausgaben. Besonders stark zugelegt hat die Entlastung der GKV durch Rabattverträge, und zwar um fast 49 Prozent.

Grund dafür ist, dass Portfolioverträge über ein ganzes Sortiment eines Herstellers seit dem Frühjahr nicht mehr gestattet sind. Durch Wirkstoffverträge konnten die Kassen seitdem wesentlich höhere Einsparungen erzielen. (fst)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7238)
Organisationen
IMS Health (344)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Onkologen und IQWiG uneins über Nutzen von Gentests

Sind Gentests hilfreich für Brustkrebspatientinnen bei der Therapieentscheidung? Die aktuelle Einschätzung von Onkologen und IQWiG geht hier auseinander. mehr »

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »