Ärzte Zeitung online, 31.01.2014

Berechnung des DAV

Arzneiausgaben um 4,2 Prozent gestiegen

Nullkommasechs Prozentpunkte mehr: Das Wachstum bei den Arzneiausgaben ist im vergangenen Jahr größer ausgefallen als ursprünglich geplant.

BERLIN. Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind im vergangenen Jahr um 4,2 Prozent gestiegen. Das teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) am Freitag in Berlin unter Berufung auf Berechnungen des Deutschen Apothekerverbands (DAV) mit.

Ursprünglich sei ein Anstieg von "nur" 3,6 Prozent vereinbart worden. Hauptursache für den höheren Anstieg sei ein Zuwachs verordneter Arzneimittelpackungen um 2,9 Prozentpunkte. Weitere 0,9 Prozentpunkte resultierten aus einer Anpassung der Apothekervergütung, 0,4 Prozentpunkte Zuwachs seien durch die neue Notdienstpauschale entstanden.

Insgesamt hätten die Arzneimittelausgaben im vergangenen Jahr laut 28,8 Milliarden Euro betragen, im Jahr zuvor waren es noch 27,6 Milliarden Euro. Dabei handelt es sich allerdings um Bruttoumsätze, von denen noch die Rabatte zwischen Kassen und Herstellern abgezogen werden müssen. Laut DAV sind das in allein für den Zeitraum Januar bis September 2013 insgesamt 2,1 Milliarden Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7396)
Organisationen
ABDA (744)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »