Ärzte Zeitung online, 31.01.2014

Berechnung des DAV

Arzneiausgaben um 4,2 Prozent gestiegen

Nullkommasechs Prozentpunkte mehr: Das Wachstum bei den Arzneiausgaben ist im vergangenen Jahr größer ausgefallen als ursprünglich geplant.

BERLIN. Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind im vergangenen Jahr um 4,2 Prozent gestiegen. Das teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) am Freitag in Berlin unter Berufung auf Berechnungen des Deutschen Apothekerverbands (DAV) mit.

Ursprünglich sei ein Anstieg von "nur" 3,6 Prozent vereinbart worden. Hauptursache für den höheren Anstieg sei ein Zuwachs verordneter Arzneimittelpackungen um 2,9 Prozentpunkte. Weitere 0,9 Prozentpunkte resultierten aus einer Anpassung der Apothekervergütung, 0,4 Prozentpunkte Zuwachs seien durch die neue Notdienstpauschale entstanden.

Insgesamt hätten die Arzneimittelausgaben im vergangenen Jahr laut 28,8 Milliarden Euro betragen, im Jahr zuvor waren es noch 27,6 Milliarden Euro. Dabei handelt es sich allerdings um Bruttoumsätze, von denen noch die Rabatte zwischen Kassen und Herstellern abgezogen werden müssen. Laut DAV sind das in allein für den Zeitraum Januar bis September 2013 insgesamt 2,1 Milliarden Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7562)
Organisationen
ABDA (757)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »