Ärzte Zeitung, 24.02.2014

"Pille danach"

Gröhe wehrt sich gegen eine Freigabe

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will offenbar alles daran setzen, die SPD und die Bundesländer davon abzubringen, die eine Freigabe der "Pille danach" gefordert und beschlossen hatten.

Das berichten übereinstimmend die "FAZ" und andere Medien am Wochenende unter Berufung auf das Bundesgesundheitsministerium.

Derzeit kann Gröhe mehrere EU-Verordnungen zur Gesundheitspolitik nur in Kraft setzen, wenn die Rezeptpflicht für das Notfallkontrazeptivum mit dem Wirkstoff Levonorgestrel aufgehoben wird. Gröhe wolle dies nun dadurch umgehen, in dem er alte Entwürfe unter den Bedingungen der großen Koalition erneut vorlegt.

"Wir werden die Verordnungen noch einmal in den Bundesrat einbringen", zitiert die "FAZ" das BMG. Aus der SPD heißt es dazu: Es gebe keinen Grund für eine neue Einschätzung der Lage. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »