Ärzte Zeitung online, 20.03.2014

Gesundheitsausschuss

Experte für rezeptfreie "Pille danach"

BERLIN. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA facht die gerade etwas abgekühlte Debatte um die "Pille danach" erneut an.

Im Mai könnte die EMA den Wirkstoff Ulipristalacetat (ellaone®) von der Rezeptpflicht befreien, war am Mittwoch im Gesundheitsausschuss bekannt geworden. Ende Februar erst hatte sich Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gegen die Freigabe des viel älteren Wirkstoffs Levonorgestrel (PiDaNa®) ausgesprochen.

Walter Schwerdtfeger, Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), hat den Ausschussmitgliedern dagegen nahe gelegt, Levonorgestrel aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Es gebe bei rund fünf Millionen Anwendungen nur zwei dokumentierte Fälle eines Verdachts auf unerwünschte Nebenwirkungen.

Für Ulipristalacetat, das von der EMA zentral zugelassen wurde, empfahl Schwerdtfeger hingegen, bei der Rezeptpflicht zu bleiben. Das Mittel könne auch wie eine Abtreibungspille wirken, sei noch nicht ausreichend erforscht und es gebe Hinweise auf Nebenwirkungen.

Mehrere EU-Verordnungen zur Gesundheitspolitik liegen derzeit auf Eis, weil der Bundesrat sie nur im Paket mit einer Freigabe von Levonorgestrel verabschieden will. Der Wirkstoff ist nahezu EU-weit rezeptfrei zu haben. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »