Ärzte Zeitung, 14.05.2014

"Armin"

In Sachsen halten sich die Ärzte zurück

BERLIN. Der Start des Pilotprojekts zur Arzneimittelversorgung "ARMIN" (vormals "ABDA/KBV-Modell") verläuft zumindest in Sachsen schleppend. Wie die Deutsche Apothekerzeitung online berichtet, verläuft die Einschreibung teilnahme-interessierter Ärzte ausgesprochen schleppend.

Einerseits sei die Ablehnung der Hausärzte im Freistaat nach wie vor groß, andererseits sei eine geforderte S3C-EDV-Schnittstelle von den Softwareherstellern noch nicht progammiert. Anders sehe die Lage in Thüringen aus, der zweiten KV-Region für das Pilotprojekt.

Dort käme das Projekt bei den Ärzten gut an. Zudem gebe es bereits einen Hausarztvertrag, durch den die S3C-Schnittstelle schon verbreitet sei. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »