Ärzte Zeitung, 14.05.2014

"Armin"

In Sachsen halten sich die Ärzte zurück

BERLIN. Der Start des Pilotprojekts zur Arzneimittelversorgung "ARMIN" (vormals "ABDA/KBV-Modell") verläuft zumindest in Sachsen schleppend. Wie die Deutsche Apothekerzeitung online berichtet, verläuft die Einschreibung teilnahme-interessierter Ärzte ausgesprochen schleppend.

Einerseits sei die Ablehnung der Hausärzte im Freistaat nach wie vor groß, andererseits sei eine geforderte S3C-EDV-Schnittstelle von den Softwareherstellern noch nicht progammiert. Anders sehe die Lage in Thüringen aus, der zweiten KV-Region für das Pilotprojekt.

Dort käme das Projekt bei den Ärzten gut an. Zudem gebe es bereits einen Hausarztvertrag, durch den die S3C-Schnittstelle schon verbreitet sei. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »