Ärzte Zeitung online, 22.05.2014

Baden-Württemberg

Auch Baxter bei Impfstoff-Ausschreibung nicht dabei

STUTTGART. Nach Novartis hat nun auch Baxter Deutschland mitgeteilt, an der aktuellen Impfstoff-Ausschreibung der Kassen in Baden-Württemberg nicht teilzunehmen.

Unter anderem werden im Ländle Nachlässe für FSME- und Meningokokken-Vakzinen gefordert. Wie Novartis war auch Baxter bislang für diese Produkte Rabattpartner - und ist das noch bis Ende dieses Jahres. Für die Folgeverträge ab 2015 habe man nicht mehr geboten.

"Unter Versorgungsgesichtspunkten hält der Konzern Rabattverträge im Impfstoffbereich mit nur wenigen Herstellern für unverantwortlich", heißt es.

Ob nun überhaupt genug Angebote für FSME- und Meningokokken-Impfstoffe bei der federführenden AOK eingegangen sind, war nicht in Erfahrung zu bringen. Solange die Ausschreibung nicht abgeschlossen sei, wolle man sich zu Details nicht äußern, sagte ein Kassensprecher. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »