Ärzte Zeitung online, 22.05.2014

Baden-Württemberg

Auch Baxter bei Impfstoff-Ausschreibung nicht dabei

STUTTGART. Nach Novartis hat nun auch Baxter Deutschland mitgeteilt, an der aktuellen Impfstoff-Ausschreibung der Kassen in Baden-Württemberg nicht teilzunehmen.

Unter anderem werden im Ländle Nachlässe für FSME- und Meningokokken-Vakzinen gefordert. Wie Novartis war auch Baxter bislang für diese Produkte Rabattpartner - und ist das noch bis Ende dieses Jahres. Für die Folgeverträge ab 2015 habe man nicht mehr geboten.

"Unter Versorgungsgesichtspunkten hält der Konzern Rabattverträge im Impfstoffbereich mit nur wenigen Herstellern für unverantwortlich", heißt es.

Ob nun überhaupt genug Angebote für FSME- und Meningokokken-Impfstoffe bei der federführenden AOK eingegangen sind, war nicht in Erfahrung zu bringen. Solange die Ausschreibung nicht abgeschlossen sei, wolle man sich zu Details nicht äußern, sagte ein Kassensprecher. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »