Ärzte Zeitung App, 14.08.2014

Medikamentendosen

Männer überholen Frauen

FRANKFURT/MAIN. Frauen bekommen mehr Medikamente als Männer - diese oft gehörte Annahme trifft nicht mehr zu. Darauf weist die Techniker Krankenkasse in Hessen hin und zitiert Ergebnisse aus dem aktuellen Gesundheitsreport.

Im vergangenen Jahr hätten 78 Prozent der erwerbstätigen Frauen und 68 Prozent der Männer in Hessen mindestens eine Arzneiverordnung erhalten. Anders sieht es aus, wenn die Höhe der Medikamentendosen analysiert wird.

Denn bei Männern sei das Arzneimittelvolumen in den vergangenen Jahren stärker als bei Frauen gestiegen, so die TK.

Männer hätten im vergangenen Jahr 236 Tagesdosen verordnet bekommen, bei Frauen waren es 231. Am häufigsten sind Herz-Kreislauf-Präparate verordnet worden. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »