Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Arzneiverordnungen

Hausärzte bleiben die Meistverordner

Mit 347,7 Millionen Packungen ist die Zahl rezeptierter Arzneimittel im Vergleich zum Vorjahr konstant.

WALDEMS-ESCH. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben Ärzte ihren Patienten 347,7 Millionen Arzneipackungen verordnet, so viel wie im gleichen Vorjahreszeitraum.

Nach Angaben des Marktforschungsinstituts Insight Health hat aber die Verordnung größerer Packungen zugenommen, sodass die Zahl rezeptierter Einzeldosen um 500 Millionen auf nunmehr 22,9 Milliarden angestiegen ist.

Stärkste Verordnergruppe mit einem Anteil von 50,2 Prozent im GKV-Markt sind die Allgemeinärzte. Es folgen haus- und fachärztliche tätige Internisten mit einem leicht erhöhten Anteil von 24 Prozent.

Pädiater verordneten zwei Millionen Packungen weniger als in den ersten sechs Monaten 2013 und liegen bei einem Verordnungsanteil von 6,3 Prozent. Ursächlich dafür sei die weniger ausgeprägte Erkältungssaison im ersten Quartal 2014 gewesen, so Insight Health.

Leicht gestiegen ist der Generika-Anteil von 68,6 auf 68,9 Prozent. Nur noch zehn Prozent der Verordnungen entfallen auf Altoriginale. Die Bedeutung von Biosimilars nimmt - auf niedrigem Niveau - an Bedeutung zu.

Die 7,5 Millionen Verordnungen entsprechen einem Anteil von 2,2 Prozent im GKV-Markt. Stärk rückläufig waren Erkältungspräparate. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7288)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »