Ärzte Zeitung App, 23.09.2014

KV Brandenburg

Vorsicht bei Frühinfos zu Arzneiausgaben

POTSDAM. Die Frühinformationen zu den Arzneimittelausgaben der Ärzte sind mit Vorsicht zu genießen: Dazu rät Brandenburgs KV-Vorstandsvize Dr. Peter Noack mit Blick auf die starken Abweichungen der tatsächlichen Arzneimittelausgaben von den Frühinformationen.

Die sogenannten GAmSi-Daten des GKV-Spitzenverbands hatten Noack zufolge für das Jahr 2013 Ausgaben von 968,7 Millionen Euro errechnet, die Frühinformation der Apotheker 996,2 Millionen Euro.

"Beide Quellen, die die unterjährige Frühinformation gewährleisten, taugen nichts", sagte Noack. Die tatsächlichen Ausgaben lagen nach seinen Angaben mit 895,4 Millionen Euro um rund acht Prozent unter dem vereinbarten Arzneimittelvolumen von 972,8 Millionen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »