Ärzte Zeitung, 22.01.2015

"Pille danach"

BÄK empfiehlt Beratung nur durch den Arzt

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) plädiert, die Packungsbeilage von Notfallkontrazeptiva solle die Empfehlung für die Frau enthalten, sich bei Fragen von einem Arzt beraten zu lassen.

Trotz der geplanten Entlassung der Wirkstoffe Ulipristalacetat und Levonorgestrel müsse Sorge getragen werden, dass das "Schutzniveau der betroffenen Frauen möglichst wenig abgesenkt wird", heißt es in der Stellungnahme zu dem Verordnungsentwurf, den das Bundesgesundheitsministerium vergangene Woche vorgestellt hat.

Dabei geht die BÄK davon aus, dass "Apotheken wie bisher ausschließlich im Rahmen der Packungsbeilage informieren". Vielmehr solle der verkaufende Apotheker die Kundin auf die Beratungsmöglichkeit beim Arzt verweisen, heißt es.

Desweiteren empfiehlt die BÄK, das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte solle fünf Jahre nach Inkrafttreten der Verordnung eine Evaluation vorliegen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »