Ärzte Zeitung online, 13.02.2015

Für Arzneimittel

GKV gibt zehn Prozent mehr aus

FRANKFURT/MAIN. Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel und Test-Diagnostika sind 2014 um 9,6 Prozent auf 30,8 Milliarden Euro zu Apothekenverkaufspreisen gestiegen.

Darin sind nach Angaben des Beratungsunternehmens IMS Health gesetzliche Herstellerrabatte bereits ebenso berücksichtigt wie der Apothekenabschlag sowie Nachlässe aus Erstattungspreisvereinbarungen und Rabattverträgen zwischen Kassen und Herstellern.

Ein wichtiger Faktor der Marktdynamik 2014 war die Absenkung des gesetzlich geforderten Herstellerrabattes zu Jahresbeginn für nicht-festbetragsgeregelte Originale von 16 Prozent auf zunächst sechs, später sieben Prozent.

Insgesamt hätten die Krankenkassen durch Apotheken- und Herstellerrabatte vergangenes Jahr etwa sechs Milliarden Euro sparen können:

  • Der Herstellerabschlag habe die Medikamentenausgaben in Summe um knapp 1,7 Milliarden Euro verbilligt.
  • Nachlässe aus Erstattungspreisvereinbarungen hätten weitere 250 Millionen Euro gebracht.
  • Der Sparbeitrag über den Apothekenabschlag für die Abgabe verschreibungspflichtiger Packungen habe 1,1 Milliarden Euro betragen.
  • Der Löwenanteil der Einsparungen freilich geht auf das Konto von Rabattverträgen, die nach Hochrechnung von IMS die GKV-Ausgaben um rund drei Milliarden Euro drückten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »