Ärzte Zeitung online, 13.02.2015

Für Arzneimittel

GKV gibt zehn Prozent mehr aus

FRANKFURT/MAIN. Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel und Test-Diagnostika sind 2014 um 9,6 Prozent auf 30,8 Milliarden Euro zu Apothekenverkaufspreisen gestiegen.

Darin sind nach Angaben des Beratungsunternehmens IMS Health gesetzliche Herstellerrabatte bereits ebenso berücksichtigt wie der Apothekenabschlag sowie Nachlässe aus Erstattungspreisvereinbarungen und Rabattverträgen zwischen Kassen und Herstellern.

Ein wichtiger Faktor der Marktdynamik 2014 war die Absenkung des gesetzlich geforderten Herstellerrabattes zu Jahresbeginn für nicht-festbetragsgeregelte Originale von 16 Prozent auf zunächst sechs, später sieben Prozent.

Insgesamt hätten die Krankenkassen durch Apotheken- und Herstellerrabatte vergangenes Jahr etwa sechs Milliarden Euro sparen können:

  • Der Herstellerabschlag habe die Medikamentenausgaben in Summe um knapp 1,7 Milliarden Euro verbilligt.
  • Nachlässe aus Erstattungspreisvereinbarungen hätten weitere 250 Millionen Euro gebracht.
  • Der Sparbeitrag über den Apothekenabschlag für die Abgabe verschreibungspflichtiger Packungen habe 1,1 Milliarden Euro betragen.
  • Der Löwenanteil der Einsparungen freilich geht auf das Konto von Rabattverträgen, die nach Hochrechnung von IMS die GKV-Ausgaben um rund drei Milliarden Euro drückten. (cw)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »