Ärzte Zeitung, 16.02.2015

Arzneimittelsicherheit

Ärzte sollen Fehler spontan melden

Aus Medikationsfehlern systematisch lernen, das ist Ziel eines Projekts der Arzneimittelkommission.

BERLIN. Am Jahresanfang hat die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft ein Projekt zur systematischen Erfassung und Bewertung von Medikationsfehlern gestartet. Dieses Projekt wird vom Bundesgesundheitsministerium gefördert.

Nach Angaben der WHO sind etwa zehn Prozent der Krankenhausaufnahmen auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen.

In Deutschland beruhen nach Daten aus dem Netzwerk der regionalen Pharmakovigilanzzentren über drei Prozent der stationären Aufnahmen in internistischen Abteilungen auf Arzneimittelnebenwirkungen.

Insgesamt 0,6 Prozent, also etwa ein Fünftel, davon seien auf vermeidbare Ereignisse zurückzuführen, so die Arzneimittelkommission .

In dem Projekt der Kommission sind niedergelassene Ärzte aufgerufen, Medikationsfehler und daraus resultierende unerwünschte Wirkungen zusätzlich innerhalb des bestehenden Spontanmeldesystems zu berichten.

Aus der Analyse dieser Meldungen will die Arzneimittelkommission Ansätze zur Vermeidung von Medikationsfehlern entwickeln.

Parallel zu diesem Projekt hat das Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) ein Forschungsprojekt gestartet, in dem prospektiv in drei deutschen Krankenhausnotaufnahmen Medikationsfehler erfasst und unter anderem Erkenntnisse zur Häufigkeit von Medikationsfehlern gewonnen werden sollen.

Beide Projekte sind Bestandteil des "Aktionsplans zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland" und werden gemeinsam mit der Kommission und dem BfArM realisiert. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »